Caridina japonica

Caridina japonica

Length: 2073 words (5.9 double-spaced pages)

Rating: Excellent

Open Document

Essay Preview

More ↓
Caridina japonica

Caridina japonica, die "Amanogarnele" Yamato-numa-ebi

Süßwassergarnelen der Gattungen Atyopsis, Macrobrachium und Caridina erobern schon seit langer Zeit die Becken und Herzen derjenigen Aquarianer im Sturm, die so unvorsichtig waren, sich ernsthaft mit diesen faszinierenden Wirbellosen einzulassen. Dennoch
mußten sie hinsichtlich einer breiteren Popularität meist hinter der beflossten Konkurrenz ein unverdientes Nischendasein fristen, obwohl sie doch mit Eigenschaften aufwarten können, die besonders einige Vertreter zu fast idealen Aquariumbewohnern machen.

Zuzutrauen wäre ihnen selbstverständlich auch, daß sie ihren großen Auftritt auf einen Zeitpunkt verlegen wollten, der ihnen hierfür endlich einen angemessenen Rahmen bieten konnte.

Opfer dieser ausgeklügelten Strategie wurde schließlich der japanische Fotograf und Pflanzenliebhaber Takashi Amano, der mit seinen phantastischen Fotobänden und der Präsentation seines Konzeptes eines "Naturaquariums" nicht nur der Aquaristik weltweit neue, interessante Impulse vermittelte, sondern auch einer kleinen Süßwassergarnele ihr "coming out".

Es ist angerichtet... verschiedene Algen unter dem Mikroskop

Warum genießt nun unter zahllosen Arten der Gattung Caridina ausgerechnet C. japonica inzwischen geradezu einen "Kultstatus" ?

In Pflanzenbecken mit sehr mäßigem Fischbesatz, starker Beleuchtung und entsprechend hierauf abgestimmter CO2-Zufuhr finden nicht nur Wasserpflanzen günstige Bedingungen vor, sondern auch verschiedene Algenarten, insbesondere Fadenalgen. Gerade bei solch
einem "schnellen" Becken laufen gelegentlich einmal einige Faktoren schneller aus dem Ruder, als man mit Korrekturen nachkommen kann und die Algen nutzen die Gunst der Stunde, sich nicht dankbar auf das ihnen wohlwollend eingeräumte Maß zu beschränken.

Auf der Suche nach einer natürlichen Algenprophylaxe hat Takashi Amano parallel zum Einsatz von Otocinclus-Arten (für die Scheiben *g*) mit verschiedenen einheimischen Süßwassergarnelen experimentiert. C. japonica aus der Region Yamato soll sich dabei als die weitaus effizienteste Art erwiesen haben.

Yamato-numa-ebi - charakteristischer Rückenstreifen

Nachdem ich selbst seit einiger Zeit Erfahrungen mit verschiedenen Süßwassergarnelen sammeln konnte, vor allem mit Neocaridina denticulata und meinem persönlichen kleinem Favoriten, der Zebra- oder Rotschwanzgarnele C. serrata, stand ich den sagenumwobenen Qualitäten von C. japonica als Rasenmäher für Fadenalgen mehr als skeptisch gegenüber.

Kennengelernt hatte ich meine Garnelen bisher als ausgesprochene Allesfresser, bevorzugt wurde immer genau das Futterangebot, welches bei geringstem Aufwand die meiste Energie lieferte. Die Palette reicht von Tubifex über Trockenfuttertabletten bis hin zu
abgestorbenen Pflanzenteilen. Algen waren auch dabei...

Irgendwann war ich vollständig vom "Garnelen-Bazillus" durchdrungen, und meine C. serrata stießen mit ihrer energischen Forderung nach einem eigenen Becken nur auf schwache Gegenwehr, da ich ohnehin die Einrichtung eines Pflanzenbeckens ohne jeglichen
Fischbesatz plante. Schon nach kurzer Zeit bekundeten die kleinen Racker ihr Wohlgefallen am neuen Lebensraum durch monatliche Verdoppelung des Bestandes, kamen aber der ihnen zugedachten Aufgabe als Algenkontrolleure nur mehr als nachlässig nach.

How to Cite this Page

MLA Citation:
"Caridina japonica." 123HelpMe.com. 05 Dec 2019
    <https://www.123helpme.com/view.asp?id=42944>.

Need Writing Help?

Get feedback on grammar, clarity, concision and logic instantly.

Check your paper »

Analysis and Interpretations of Reed's Poem, Naming of Parts Essay

- “Today we have naming of parts”. In the poem “Naming of parts” written by Henry Reed, the author uses subtle text to get his message across. The poem could be interpreted two ways; one way is that the poem depicts a group of military recruits receiving a lecture from their head officer on guns and how to use them. Another interpretation of this poem could be about love making, and what young men should be doing with their parts. In the spring they should be learning what to do; and enjoy them selves....   [tags: Poetry Analysis, Poem Analysis]

Research Papers
793 words (2.3 pages)

Saemaul Undong Movement in South Korea and its Suitability in the Philippines

- Saemaul Undong Movement is also known as the New Village Movement. This movement started in South Korea and was first introduced in 1950’s during the UN Commission for the Unification and Rehabilitation of Korea and was implemented during the presidency of Park Jeong Hee on April 22, 1970 The said movement is geared for a community-driven development, which will be further used as a key program in the country’s long-term economic development. Moreover, according to Korea Saemaulundong Center, the movement is a process done to eradicate poverty, to modernize rural areas, and even leads to mental revolution or change in attitude....   [tags: Poverty, Community]

Research Papers
1670 words (4.8 pages)

Naming of Parts, by Henry Reed Essay

- The Elaborate Use of Poetry Devices In “Naming of Parts” While one way of thought is factual, more literal, another is more reflective and abstract. In Henry Reed’s “Naming of Parts”, Reed uses both approaches to thinking with his speakers, and this allows his poem to include different points of view and tones. The two speakers are evident in different lines of “Naming of Parts”, and when they merge, they have a different meaning than both alone....   [tags: Poetry Devices, Factual, Literal]

Research Papers
1141 words (3.3 pages)

My Search to Identify Padina Algae Essay

- ... This limits algae, along with relatives including moss, to live in damp or wet areas because they need water and must take it directly from the environment into their cells. Another member of the padina family, the P. pavonica, has an interesting way of reproducing, and I assume that most of the padina also propagate the same way. The P. pavonica can reproduce two ways: one way to do so is by producing diploid spores that develop into new algae. Another way to do so is by way of sexual reproducing – producing haploid gametes....   [tags: hawaii, tropical, peacock's tail]

Research Papers
568 words (1.6 pages)

Microfinance Institutions Performance in Pakistan Essay

- Introduction Poverty is the main problem of everywhere. For the last thee decades several developing and developed countries taken several steps to alleviate the poverty. In the world %??(how much %) people are living life below the poverty line their daily or monthly income is less than $ xxx(how much) . One main step is the establishment of Microfinance Institutions which are providing micro credits to the poor people without any collateral. The performance of these institutions is very attractive even some commercial banks also started micro financing on commercial basis....   [tags: Economics ]

Research Papers
2290 words (6.5 pages)

Abortions Are Inhumane Essay

- Abortions have been a controversial issue for years. Many states have banned abortions after so long in the gestational age. There are reasons for abortions I can understand, but I just don’t agree. Abortions are an inhumane way to take life God has gifted to us. Sadly, there are many surprising numbers when it comes to abortions. According to Operation Rescue, “there are approximately 1.21 million abortions in America each year.” (Unknown, 2013) In the United States, almost half of all pregnancies are unintended and out of those unintended pregnancies 4 out of 10 are aborted....   [tags: Argument Against Abortion]

Research Papers
937 words (2.7 pages)

The Effect of Introducing a New Species to the Indigenous Population in an Environment

- The Effect of Introducing a New Species to the Indigenous Population in an Environment There are numerous amounts of ways and examples of when people have used Biological Control. This occurs when living organisms, such as predators, pathogens and parasitism are used to control pest insects, weeds, or diseases. This typically involves some human activity. There are many different examples worldwide of how people have used biological control. There are many advantages to using biological control but also many disadvantages....   [tags: Papers]

Research Papers
946 words (2.7 pages)

Essay about F&P Gruppo - Gallo Rice

- F&P Gruppo - Gallo Rice Introduction F&P Gruppo is a private firm specializing in the value-added rice industry that has been a family owned operation for five generations. F&P Gruppo’s Gallo brand name and signature rooster logo is consistently utilized across all product lines and markets. F&P Gruppo has extensive international operations and its products are sold throughout Europe and South America. Wholly owned subsidiaries and production facilities are located in Argentina, Italy, Germany, and Uruguay....   [tags: Business Case Analysis]

Research Papers
3441 words (9.8 pages)

Mercury: A toxic poison Essay

- Mercury: A toxic poison No other metal better illustrates the diversity of effects caused by different chemical species than does mercury. On the basis of chemical speciation, there are three forms of mercury: elemental, inorganic, and organic compounds. The major source of mercury is the natural degassing of the earth's crust, including land areas, rivers, and the ocean, and this source is estimated to produce on the order of 2700 to 6000 tons per year. The total man made release into the atmosphere is about 2000 to 3000 tons, and it is difficult to assess what quantities of mercury come from human activities and what quantities from natural resources....   [tags: Chemistry Metal Papers]

Research Papers
3723 words (10.6 pages)

Transgenic Rice Plants Essay

- For centuries, rice has been one of the most important staple crops for the world and it now currently feeds more than two billion people, mostly living in developing countries. Rice is the major food source of Japan and China and it enjoys a long history of use in both cultures. In 1994, worldwide rice production peaked at 530 million metric tons. Yet, more than 200 million tons of rice are lost each year to biotic stresses such as disease and insect infestation. This extreme loss of crop is estimated to cost at least several billion dollars per year and heavy losses often leave third world countries desperate for their staple food....   [tags: essays research papers]

Research Papers
2524 words (7.2 pages)

Related Searches

Ich sah
mich der gewaltigsten Explosion von Fadenalgen in meiner langjährigen "aquaristischen Laufbahn" ausgesetzt, während die Rotschwanzgarnelen zu Hunderten feixend auf den Blättern saßen und sich die Bäuche hielten vor Lachen... Derart provoziert, hielt
umgehend die Rache des kleinen Mannes Einzug in das Becken, indem ich den undankbaren Gesellen mit etwa zwanzig C. japonica ihre aufgeblasene, berühmte Verwandtschaft vor die gerümpfte Nase setzte.

Caridina japonica (Decapoda - Caridea, Fam. Atyidae) wird mit etwa 5,5 cm deutlich größer als die nur 2,5 cm erreichenden C. serrata, kann farblich zwar nicht ganz mithalten, bringt aber sonst alle positiven Eigenschaften mit, die den Reiz dieser geselligen Schnellkomposter mit großem Unterhaltungswert ausmachen. Schnell ihr ausgesprochenes Glück erfassend, bei einem ausgesprochenen Garnelenfreund gelandet zu sein, der sie vorurteilsbeladen auf ihre hochgepriesenen, besonderen Eigenschaften hin
abzuklopfen gedachte, machten sich die Neuankömmlinge sogleich an die Arbeit und vertilgten unter den staunenden Augen ihres Gastgebers sämtliche Fadenalgen binnen weniger Tage. Dieses Ergebnis übertraf meine kühnsten Erwartungen und so fällt es mir auch nicht schwer, als frischgebackener Jünger des C. japonica Kultes hier ein bißchen Werbung für diese Art zu machen.

Die Ansprüche hinsichtlich der Haltungsbedingungen unterscheiden sich nur unwesentlich von denen anderer Süßwasserdecapoden.

Wie alle Wirbellosen, reagieren Garnelen sehr empfindlich auf Metallverbindungen, insbesondere Kupfer. Dies ist im Zusammenhang mit einer Behandlung etwaig auftretender Fischkrankheiten zu bedenken.

Ein Aquarium, in dem sich Garnelen wohlfühlen....

Die Haltung von Caridina japonica im Gesellschaftsbecken ist gut möglich, nur sollte man sich hüten, ihnen räuberische oder besonders aufdringliche Fischarten zur Seite stellen zu wollen. Krebstiere machen in den Ursprungsländern der Aquarienfische einen großen Teil
des Speiseplans aus. Dort treten die hier so kostbaren Garnelen zeitweise in derartigen Mengen auf, daß Fänger der eigentlichen Objekte der Begierde alle Hände voll zu tun haben, diese "Lästlinge" immer wieder aus den Maschen ihrer Fangnetze herauszuoperieren.

Auch wenn Garnelen Meister der Tarnung sind und sich auf vielerlei trickreiche Verfahren verstehen, dem Zugriff ihrer Jäger zu entgehen, so wird man bei falscher Vergesellschaftung nichts von ihrem interessanten Sozialverhalten zu Gesicht bekommen, unter Umständen sogar annehmen, die Tiere seien wohlmöglich gestorben, obwohl sie nur im Geheimen ihr Unwesen treiben. Auch die Pflanzen werden dann nicht mehr begärtnert, so daß die ihnen im allgemeinen bei der Anschaffung zugedachte Aufgabe der Algenkontrolle ein Wunschtraum bleiben muß...

Setzt man aber eine ausreichend große Gruppe (ab 10 Tieren aufwärts, je nach Beckengröße) in ein eingefahrenes, gut bepflanztes Aquarium mit ausreichend Versteckmöglichkeiten, so entfalten sich die liebenswerten Eigenschaften dieser geselligen Asiaten und man wird seine helle Freude an ihnen haben.

Die Temperaturtoleranz erstreckt sich über den weiten Bereich von 15-28 °C, wobei höhere Temperaturen (über 30 °C) unbedingt vermieden werden sollten, da C. japonica als kein ausgesprochen tropischer Vertreter der Gattung hierauf mit einer weißlichen
Eintrübung reagiert, welche an eine Eiweißgerinnung denken läßt und den Einzug in den Garnelenhimmel nach sich zieht. Die organische Wasserbelastung sollte man so gering wie möglich halten, höhere Nitratwerte über 25 mg/l, die für Fische im allgemeinen noch kein nennenswertes Problem darstellen, werden nur schlecht vertragen.

Bezaubernd und nützlich: die Amanogarnele

Allerdings wird man in einem klug geplanten Pflanzenbecken mit mäßigem Besatz/Fütterung keine Schwierigkeiten haben, diesen Wert weit zu unterbieten, soweit man nicht schon auf stark belastetes Ausgangswasser zurückgreifen muß.

Wie man sieht, fügt sich C. japonica als idealer Baustein nahtlos in ein aus meiner Sicht wünschenswertes "Aquariumgesamtkonzept" ein, mit einer kleinen Einschränkung vielleicht:

Die notwendige Ergänzung des wichtigen Kohlenstoffes über die Einleitung von CO2 sollte man etwas zurückhaltender handhaben, da der Bedarf der Garnelen an Calcium, besonders vor und während der kritischen Häutungsphasen, relativ hoch ist.

Groß ist der Schreck, wird man erstmalig unvorbereitet mit dem Phänomen der Häutung konfrontiert. Unweigerlich nimmt man zunächst an, man hätte ein verstorbenes Tier vor Augen. Nach genauerer Inspektion löst sich dieser Schreck aber schnell in Erleichterung auf, da man feststellt, daß es sich nur um die weiche, leere Chitinhülle handelt. Der ursprüngliche, aus der Haut gefahrene Inhalt erstrahlt unterdessen an einem sicheren Ort im neuen Glanz und wartet auf die Aushärtung des noch weichen, neuen Exoskelettes.

Da auch kleine Krebstiere einmal groß und stark werden wollen, ihre starre Hülle jedoch nicht mitwachsen will, muß diese in regelmäßigen Abständen erneuert werden. So beneidenswert eine solche Fähigkeit auch auf uns Menschen wirken mag, für die Garnelen ist die Phase vor, während und nach der Häutung eine überaus kritische Zeit, in der hochkomplizierte Stoffwechselvorgänge ablaufen und sogar verlorengegangene Gliedmaßen wieder regeneriert werden können. Schon einige Tage vor der Häutung wird die
Nahrungsaufnahme eingestellt, da auch innere Organe miteinbezogen sind. Das wertvolle Calzium wird neben anderen, wichtigen Mineralstoffen aus der alten Hülle resorbiert und die Garnele beginnt, ihren Körper mit Wasser aufzupumpen, bis die alte Hülle an einer
Sollbruchstelle aufplatzt. Nach dem Herauszwängen aus diesem Spalt wird die neue Hülle weiter mit Wasser aufgepumpt, so daß es zu einer Volumenvergrößerung von bis zu 25% kommen kann. In diesem Stadium sind Krebstiere ihren Feinden (und auch Artgenossen)
schutzlos ausgeliefert, so daß schnellstmöglich das zuvor eingelagerte Calzium in die noch weiche, neue Hülle wieder eingebaut wird.

Sind genaue Informationen zur Haltung von Süßwassergarnelen schon Mangelware, so ist man bei dem Versuch einer erfolgreichen Vermehrung nahezu gänzlich auf eigene Versuche angewiesen. Hierin liegt aber andererseits auch eine große Herausforderung, da man
beim Betreten dieses aquaristischen Neulandes interessante Erkenntnisse sammeln kann.

Geselliges Beisammensein ....

Möchte man einmal einen solchen Versuch wagen, sollte man für eine gute Ausgangsposition möglichst mit einer größeren Gruppe von C. japonica beginnen und darauf achten, unterschiedlich große Tiere zu erwerben. Bei den größeren, etwas plumper wirkenden Tieren
handelt es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um Weibchen. Richtige Glückspilze können im Händlerbecken auch bereits eiertragende, weibliche Tiere entdecken.

Da sich die wesentlichen Betätigungsfelder (nicht nur) der Garnelen ohnehin auf Futter fassen und ausgiebige Anstrengungen zur Arterhaltung erstrecken, wird man aber auch ohne solches Glück gehabt zu haben, bald die ersten Weibchen mit Eiern entdecken können.
Dafür stehen schon die "Garnelenmänner" gerade, welche ihren Teil geradezu penetrant gewissenhaft beitragen... Eine erfolgreiche Begattung erkennt man daran, daß in den Gonaden über dem Kaumagen die Eipakete angelegt werden. Nach der nächsten Häutung werden diese in einen Brutraum im Bereich der Schwimmfüße abgelassen, ausgiebig vom Weibchen geputzt und mit Frischwasser befächelt. Die Tragzeit bei Caridina japonica beträgt etwa 14 Tage, dann werden die winzig kleinen Larven in das Wasser entlassen.

Ja, und nun wird es leider problematisch:

Bislang ist es mir nicht gelungen, diese im Wasser freischwebenden Larven über einen größeren Zeitraum als etwa drei Tage am Leben zu erhalten. Es hat den Anschein, als gäbe es bei dieser Caridina-Art Parallelen zur Gattung Atyopsis, deren Larven zwar ebenfalls im Süßwasser freigesetzt werden, dann aber mit der Strömung ins Salzwasser (Brackwasser) verdriftet werden, ihre weitere Entwicklung über verschiedene Larvenstadien bis hin zur Junggarnele dort abschließen, um dann wieder ins Süßwasser zurückzukehren. Auch
bezüglich des Futterangebotes für die einzelnen Larvenstadien kann ich zur Zeit noch keine genauen Angaben machen.

Eine spannende Aufgabe, deren Bewältigung ich auch erst seit kurzer Zeit in Angriff genommen habe.

Daß andere Caridina-Arten, wie z.B. C. serrata, hier einen ganz anderen Weg der
Bestandserhaltung eingeschlagen haben, das ist wieder eine andere Geschichte...

Die Aufzucht bietet interessante Einblicke in den Entwicklungszyklus solcher Süßwassergarnelen, deren Larven ihre Entwicklung (noch) im Brack- oder Meerwasser durchlaufen müssen und ist keinesfalls so aufwendig, daß man sich von einem Versuch abhalten lassen sollte. Interesse, ein wenig Geduld und das Vorhandensein beider Geschlechter schaffen die nötigen Grundvoraussetzungen. Zum sicheren Ausmachen der Geschlechtsunterschiede (soweit nicht weibliche Tiere bereits Eier tragen) greife ich auf die verblüffend einfache Beobachtung von Fumitoshi Mori in "Aquaristik aktuell"
(7/8 98) zurück: Bei weiblichen C. japonica ist die erste Punktreihe über den Schwimmfüßen zu länglichen Strichen ausgezogen.

Nach einer Tragzeit von etwa 30 Tagen werden durchschnittlich 2000 Larven vom Weibchen nach und nach in das Süßwasser entlassen, der größte Teil hiervon in der Nacht. Diese treiben kopfunter als winzige Kommata im freien Wasser, reagieren positiv phototaktisch und lassen sich daher mit einer kleinen Lampe in eine Ecke des Aquariums locken und absaugen. Alternativ kann man das Weibchen auch rechtzeitig in einem kleinen Becken separieren.

Die abgesaugten Larven habe ich dann ohne weitere Umgewöhnung direkt in ein rechtzeitig vorbereitetes Brackwasserbecken (50x30x30) überführt. Der Salzgehalt beträgt 17g/Liter, verwendet wurde handelsübliches Meersalz aus dem Aquaristikbedarf. Dieses Becken erhält ausschließlich mildes Tageslicht, die Temperatur wird mittels Stabheizer auf 25 °C eingeregelt. keinesfalls darf eine Belüftung installiert werden, anfängliche Mißerfolge hatten ihre Ursache darin, daß die Larven in fortgeschrittenem Stadium Luft "unter den Panzer" bekamen, an der Oberfläche trieben und sich von dieser nicht wieder lösen konnten. Eine aufgelegte Abdeckscheibe verhindert die Aufsalzung durch Verdunstung. Man sollte ein solches Aufzuchtbecken rechtzeitig vorbereiten, es stellen sich neben einem üppigen Bewuchs mit Kieselalgen auch andere Mikroorganismen ein, welche das Nahrungsangebot für die Larven ergänzen. Als Aufzuchtfutter verwende ich geringe Mengen kurz aufgeschüttelter Trockenhefe. Diese bildet einerseits die Grundlage für die Entwicklung von Bakterien und deren Konsumenten, wird andererseits aber auch direkt von den Larven aufgenommen. Größere Partikel sinken zu Boden, kleinste Partikel gehen für lange Zeit in Suspension und stehen im freien Wasser zur Verfügung.

Die Larven durchlaufen nun in einem weiteren Monat in ihrer Entwicklung insgesamt neun sogenannte Zoea-Stadien. Erst dann erfolgt die Metamorphose zum ersten juvenilen Stadium. Nun kann man auch mit bloßem Auge die Schwimmfüße ausmachen, und die Junggarnelen lassen von ihrer bis dahin planktonischen Lebensweise ab und weiden die Kieselalgen auf den Scheiben ab. Zu diesem Zeitpunkt sind die Kleinen über den Berg und haben eine Größe von etwa 5mm erreicht.

Ich lasse die Junggarnelen im Brackwasser auf eine Größe von etwa 2cm heranwachsen, dann lassen sie sich erstaunlicherweise wieder ohne Anpassung direkt in das Süßwasser überführen und ohne Probleme weiter aufziehen.

Puhh :-), soweit ausnahmsweise im Telegramm-Stil die wichtigsten Informationen zu diesem Thema.

Es würde mich freuen, wenn Ihr trotzdem Lust bekommen habt, auf diese Weise resourcenschonend die Bestände aufzustocken...

Laßt Euch durch anfängliche Mißerfolge nicht abschrecken, es überstehen auch bei weitem nicht alle Larven diese strapaziöse Prozedur. Sitzen aber die ersten kleinen Amanos im Becken, ist der verhältnismäßig moderate Aufwand schnell vergessen...
Return to 123HelpMe.com